Vita

Geboren am 03.05.1990 in Aachen;

Ausbildung
  • seit 10/2017: Fortführung des Masters an der Technischen Universität Dresden
  • 08/2016-11/2016: Studium an der Academie van de Bouwkunst Amsterdam zum Erlangen des  European Master of Landscape Architecture (EMiLA)
  • 10/2015-8/2016: Studium an der Leibniz Universität Hannover zum Erlangen des           European Master of Landscape Architecture (EMiLA)
  • 10/2011 – 09/2014: Bachelor of Science in Landschaftsarchitektur an der Technischen Universität Dresden
  • 10/2010 – 09/2011: Biologiestudium an der Universität Rostock
  • 06/2009: Abitur am Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium, Münster
Berufserfahrung
  • 09/2016 – 11/2016: gearbeitet bei TLU Landschapsarchitecten Utrecht, Niederlande
  • 10/2014 – 04/2015: gearbeitet bei BB+GG Architectes, Beth Galì, Barcelona
  • 08/2013 – 09/2013: Praktikum bei Garden Organic, Coventry, Großbrittanien
Bildungsreisen
  • 10/2016: Summerschool ‚Seedingscapes‘, Barcelona
  • 05/2015 – 09/2015: (Musik)tour de France
  • 05/2013: Jardins de Plaisance, Gartenkunst in Frankreich
  • 08/2009 – 01/2010: Indien
Und sonst so…
  • Sprachkenntnisse: Deutsch, Englisch in Wort und Schrift; passables Spanisch, Französisch kann ich immerhin verstehen.
  • Ich male und zeichne die Welt um mich herum und wie ich sie sehe. Dabei bin ich offen für alle Medien, probiere gern Neues aus und lerne neue Techniken. Ein besonderes Interesse liegt in der botanischen Illustration mit Aquarell.
  • Die Fotografie begleitet mich schon seit dem Jugendalter. Meine Kamera ist immer im Gepäck und ich bemühe mich um einen stetigen Ausbau meiner Fähigkeiten.
  • Seit 2010 bereise ich mit meinem 82er VW Bulli Steve die Welt. Nachdem ich ihn 2012 komplett restauriert habe, erfreut er sich wieder glänzender Schönheit und ist aus meinem Leben nicht mehr wegzudenken.
  • Früher war ich immer der „Querdenker“ bei dem immer irgendwie ein anderes Ergebnis heraus kam als bei den anderen. Was in manchen Situationen nicht die effizienteste Variante sein dürfte, führt doch gelegentlich zu weiterverfolgbaren Ansätzen. So versuche ich, allen meinen (Quatsch)einfällen auf den Grund zu gehen und tüftele liebend gern an verrückten Ideen herum.
  • Seit meinem 8. Lebensjahr kennen mich die meisten in meinem Umfeld als Ronja. Die Rumpelwichte begleiten mich seitdem in der ein oder anderen Form.